Inbetriebnahme der neuen IGLZ in Frankfurt am Main

Startseite/Inbetriebnahme der neuen IGLZ in Frankfurt am Main

Inbetriebnahme der neuen IGLZ in Frankfurt am Main

Der stetige Anstieg des Verkehrsaufkommens sowie die komplexer gewordenen Aufgaben der Verkehrssteuerung und des Verkehrsmanagements machten den Umzug der Integrierten Gesamtverkehrsleitzentrale (IGLZ) der Stadt Frankfurt am Main notwendig. Eines der  Kernstücke sowohl der alten als auch der neuen IGLZ bildet der AVT STOYE Verkehrsrechner PENTAtraffic city manager, der als sog. IGLZ-Kommunikationsrechner (IKR) bereits seit mehreren Jahren zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Der PENTAtrafficcity manager sammelt Daten der angeschlossenen OCIT-Steuergeräte verschiedener Hersteller, verarbeitet und verteilt diese Daten und führt verkehrsbeeinflussende Aktionen durch. Ferner beinhaltet das Projekt IGLZ:

 Erweiterung der Verkehrslageerfassung,

  • Verkehrsmodellierung: Verkehrslageerfassung und Prognose (basierend auf Schleifendetektion und Floating Car Data im MIV und ÖV), Störfallerkennung und Ursache-Wirkungs-Analyse
  • Erstellung eines Verkehrslageberichts („Level-of-Service“) für ein strategisches Straßennetz
  • Verkehrsbeeinflussung mittels Lichtsignalanlagen, Infotafeln und dynamischen Parkleitsystem; weitere System wie Wechselwegweisung, Fahrstreifensignalisierung etc. können in die IGLZ integriert werden
  • Aufbereitung und Verteilung von Verkehrsinformationen
  • Aufbau eines Strategiemanagementsystems
  • Entwicklung und Implementierung von in Vorfeld abgestimmten Verkehrsmanagementstrategien

[Quelle: – C. Munsch,  OFB Projektentwicklung: Presseinformation 14.01.2011- D. Allekotte, M. Ganser, M. Dinter und F. Willems: Neue Lösungen für das strategische Verkehrsmanagement in der IGLZ Frankfurt am Main]

Am 21.03.2011 wurde die neue IGLZ durch Bürgermeisterin Jutta Ebeling im Beisein von Vertretern des Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte offiziell in Betrieb genommen.

2015-06-22T15:09:11+00:00